F A H R S C H U L E
W E I B R E C H T

FES

Das Ziel des Seminares besteht darin, sicherheitsrelevante Mängel im Verkehrs- und Fahrverhalten zu erkennen und abzubauen. Hierbei werden Kenntnisse zum Straßenverkehrsrecht, zu Gefahrenpotenzialen und zu verkehrssicheren Verhalten vermittelt. Außerdem geht es darum, sicherheitsgefährdende Verhaltensweisen zu analysieren und zu korrigieren, beziehungsweise die Bedingungen und Zusammenhänge dieses regelwidrigen Verhaltens aufzuzeigen. Das Seminar wird größtenteils freiwillig zum Abbau eines Punktes im VZR genutzt, vorausgesetzt der Teilnehmer hat maximal 5 Punkte. Es kann aber auch ohne Punkteabbau auf Empfehlung eines Anwaltes zum Erhalt der Fahrerlaubnis absolviert werden. (6-7 Punkte im VZR) Das Seminar besteht aus einer verkehrspädagogischen und einer verkehrspsychologischen Teilmaßnahme.
 
Die verkehrspädagogische Teilmaßnahme umfasst zwei Module zu je 90 Minuten. Möglich sind Einzelmaßnahmen oder Kleingruppen bis 6 Personen. Zwischen den Modulen muss mindestens ein Abstand von einer Woche eingehalten werden.
 
Die verkehrspsychologische Teilmaßnahme umfasst zwei Sitzungen zu je 75 Minuten und ist als Einzelmaßnahme durchzuführen. Zwischen den beiden Sitzungen ist ein Abstand von drei Wochen vorgeschrieben.
 
Es wird in jedem Fall empfohlen, sich zuvor in der Fahrschule beraten zu lassen.